Vernissage - Christoph Brünggel am 24.06.2017

GBG_Lacoste_02.JPG

GBG_Lacoste_01.JPG

GBG_Lacoste_Bruenggel_2017_01.JPG

GBG_Lacoste_Bruenggel_2017_02.JPG

GBG_Lacoste_Bruenggel_2017_03.JPG

GBG_Lacoste_Bruenggel_2017_04.JPG

GBG_Lacoste_Bruenggel_2017_05.JPG

GBG_Lacoste_Bruenggel_2017_06.JPG

Seit 2016 unterhält Bob Gysin seine Zweitgalerie, Galérie Privée im sagenumwobenen, südfranzösischen Städtchen Lacoste, unweit des Schlosses des Marquis de Sade. Von Mai bis Oktober werden hier neben der bestehenden Sammlung von Kathrin und Bob Gysin jeweils wichtige Arbeiten der Künstler_innen aus dem Programm der Zürcher Galerie ausgestellt. Mitten im Nationalpark Lubéron gelegen, bietet die reizvolle Umgebung mit historisch relevanter Vergangenheit Kunstinteressierten die Gelegenheit, alte und neue Arbeiten von bekannten Künstler_innen im einmaligen Licht der Provence neu zu entdecken. Das Konzept sieht vor, dass nebst Arbeiten in der Galerie jeweils ein ortsspezifisches Werk unter freiem Himmel präsentiert wird.

Dieses Jahr ist Christoph Brünggel eingeladen: In seiner Arbeit geht es um die Polarität von ästhetischer Ordnung und Störung sowie den Zyklus von Konstruktion zu Dekonstruktion, Zerfall und Restaurierung. Das für den Park um die Galerie in Lacoste geschaffene Werk veranschaulicht sein Interessensfeld ausgezeichnet, greift er doch auf eine traditionelle Färbetechnik mit Ocker zurück, der aus dem Erdreich der Region gewonnen wurde.

In der Galerie selber ist «for VI» zu sehen. Das Werk erscheint als intakte Form, als ein stimmungsvolles Ensemble, das an die Form und Anordnung einzelner Orgelpfeifen erinnert. An den einzelnen Messing-Elementen sind jedoch Schädigungsspuren abzulesen. Der Grad der Verformungen nimmt von links nach rechts zu, bis an der letzten Röhre aussen rechts die eingeschriebenen Zeichen von Kollisionen mit einem Felsen am deutlichsten zutage treten. In diesem Werk stehen der Glanz und die Ästhetik des goldfarbenen Metalls in diametralem Gegensatz zu den Spuren der Zerstörung.

Die Fotoserie «for VII» lässt uns einen Einblick ins Innere der Röhren, auf den uns sonst verschlossenen Innenraum mit seinen durch die Schläge auf den Felsen entstandenen Deformationen, erhaschen.

Auch hier beweist Christoph Brünggel erneut seine Fähigkeit, Polaritäten mit verschiedenen künstlerischen Medien sichtbar zu machen.

Wenn Sie einen Besuch bei uns in der Galerie Privée in Frankreich anmelden möchten, bitten wir Sie mit uns unter folgender Emailadresse Kontakt aufzunehmen: m.wild@gbg-galerie.ch, oder unter der Telefonnummer 0041 (0) 44 278 40 60.

Biographie Christoph Brünggel